Cookies & Website Analysis 

The websites and third-party scripts may use cookies or local storage. Cookies and local storage can be used to identify a returning visitor. Cookies and local storage in themselves to not identify you as an individual. 

BELCHIM - NEWS CENTER

Samstag, September 21, 2019

Aktuelle Maisherbizid Empfehlung

  • Zugriffe: 504

Mais ist in seiner Jugendphase empfindlich gegenüber Konkurrenz, der Zeitraum zwischen Auflauf und Reihenschluss kann relativ lang werden. In dieser Zeit ist es essentiell den Maisbestand bestmöglich unkraut-/ungrasfrei zu halten. Je nach Anbauverfahren (enge oder weitere Fruchtfolge) und Standort (humusreich, trocken oder feucht) zieht Ihr Maisanbau eine typische Verunkrautung/Verungrasung (Hirsen) nach sich, dem mit unterschiedlichen Herbizidstrategien begegnet werden kann. Grundsätzlich sollten Sie dabei den Blick mehr auf das Stadium der Unkräuter/Ungräser richten, als sich allein nach dem Entwicklungsstadium des Maises zu richten.

Steht der Mais in einer weiten Fruchtfolge, reicht in den meisten Fällen eine Einmalanwendung einer Herbizidkombination aus boden- und blattaktiven-Wirkstoffen aus. In engen Maisfruchtfolgen mit stärkerem Hirseauftreten und typischen Mais-Problemunkräutern (Knöteriche, Nachtschatten, Storch- u. Reiherschnabel etc.) oder bei frühen Aussaatterminen haben sich Spritzfolge/Splitting-Anwendungen beginnend im 2-Blatt-Stadium des Maises bewährt. Aufgrund des verzettelten Auflaufs insbesondere von Hirsen und Windenknöterich in mehreren Wellen erfolgt die Nachlage dann an die Situation angepasst. Vorteile sind die bessere Kulturverträglichkeit und ein sicherer Bekämpfungserfolg.

Belchim Crop Protection kann Ihnen folgende Produkte über Ihren örtlichen Handel anbieten, um Ihre Herbizidstrategie im Maisanbau angepasst an nahezu alle möglichen Szenarien und Witterungsbedingungen erfolgreich zu gestalten:

  • MOTIVELL Komplett
  • ONYX
  • SIMBA 100 SC
  • MOTIVELL forte

In der folgenden Tabelle werden die Produkte nach ihrer Wirkung über Blatt und Boden eingeteilt.

MOTIVELL Komplett ist eine Produktkombination bestehend aus bekannten und bewährten Wirkstoffen im Maisanbau. Die Komplettlösung umfasst die vier Wirkstoffe Nicosulfuron (MOTIVELL forte), Mesotrione (SIMBA 100 SC) sowie Terbuthylazin u. Pethoxamid (SUCCESSOR T). In diesem Pack ist eine sichere und dauerhafte Komplettlösung mit Blatt- und Bodenwirkung kombiniert, die eine starke und breite Wirkung gegen Mischverunkrautung (inkl. Knöteriche und Nachtschatten) und eine bewährte Wirkung gegen viele Ungräser (Rispe, Ackerfuchsschwanz, Flughafer) und Hirsen ausübt.

Mit MOTIVELL Komplett sind Sie flexibel in den Anwendungsbedingungen:

  • Einmalanwendung: Successor T 2,5 l/ha + Simba 100 SC 1,0 l/ha + Motivell forte 0,6 l/ha  
  • Spritzfolge: Sie teilen den Pack in zwei Anwendungstermine
    • Früh - Bodenwirkung mit Successor T 2,5 l/ha + Simba 100 SC 0,5 l/ha
    • Spät - Blattwirkung mit Simba 100 SC 0,5 l/ha + Motivell forte 0,6 l/ha  

 

Unser neu zugelassenes Onyx enthält den Wirkstoff Pyridat (600g/l) in flüssiger Form. Beim Onyx handelt es sich um ein zu 100% blattaktives Kontaktherbizid, das seine Stärken auf eine Vielzahl von breitblättrigen Unkräutern hat. Als Mischpartner bieten sich Triketone an; insbesondere Mesotrione (= SIMBA 100 SC) in Tankmischung mit ONYX zeigt eine verstärkte Leistung auf Unkräuter und die Hirsewirkung wird zusätzlich abgesichert.

Diese Zusatzleistung zeigt Onyx in Kombination mit Mesotrione (SIMBA 100 SC) eindrucksvoll auf zwei Problemunkräuter/-ungräser in Ihrer Fruchtfolge:

Durchwuchskartoffel und Erdmandelgras

Ausfallkartoffeln können wie andere Unkräuter deutliche Ertrags- und Qualitätsverluste in der Folgekultur verursachen. Sie konkurrieren besonders im Jugendstadium bei langsam wachsenden Folgekulturen um Wasser und Nährstoffe. Wesentlicher ist jedoch, dass Durchwuchskartoffeln als ständige Infektionsquelle für eine Vielzahl von Schaderregern fungieren und damit den phytosanitären Effekt der Fruchtfolge aufheben:

Eine Ausfallkartoffel pro m2 entspricht phytosanitär einem Anbaujahr Kartoffeln!

Im Mais lassen sich Durchwuchskartoffeln relativ gut bekämpfen. Die Basis zur Bekämpfung von Ausfallkartoffeln im Mais ist der Wirkstoff Mesotrione, enthalten im SIMBA 100 SC. Um eine gute Wirkung zu erzielen, ist in Spritzfolgen zu arbeiten. Erste Versuche zeigen nun, dass die Kombination von ONYX mit SIMBA 100 SC diese Wirkung noch um ein Vielfaches steigern kann, da der Wirkstoff Pyridat enthalten in ONYX eine besondere Wirkungsstärke auf Nachtschattengewächse aufweist, zu denen die Kartoffel zählt.

 Am effektivsten zeigte sich eine Doppelbehandlung mit jeweils ONYX 0,75 l/ha + SIMBA 100 SC 0,75 l/ha:

Mit der Ertragsangabe in dt/ha für die Einmal- und die Doppelbehandlung ist der Anteil an Tochterknollen dargestellt, der sich im Bestand entwickeln kann. Die Spritzfolge aus Simba + Onyx hat in diesem Versuch den besten Bekämpfungserfolg gezeigt.

Beim Erdmandelgras handelt es ich um ein sehr ausdauerndes Ungras, das mit Hilfe seiner Erdmandeln (kleine Knöllchen an den Wurzeln) viele Jahre überdauern kann. Durch die Erdmandeln, und die Fähigkeit Rhizome zu bilden, erlangt das Erdmandelgras ein enormes Verbreitungs- und Vermehrungspotential. Bis zu 1.000 Pflanzen/m² unterdrücken jede Kulturpflanze. Für die Bekämpfung des Erdmandelgrases ist eine Spritzfolge im Mais anzuwenden. Gute Ergebnisse sind mit der Spritzfolge:

1.: Successor T 2,5 i/ha + Simba 0,75 l/ha + Onyx 0,75 l/ha    im 2 – 4 Blattstadium

2.: Simba 0,75 l/ha + Onyx 0,75 l/ha                                            im 6 – 8 Blattstadium

zu erzielen.

Aber nicht nur bei der Bekämpfung von Durchwuchskartoffeln und Erdmandelgras verspricht die Kombination aus

ONYX 0,75 l/ha + SIMBA 100 SC 0,75 l/ha

Erfolg. Ist aufgrund von Trockenheit und/oder hohen Humusanteilen im Boden oder beim Maisanbau in Wasserschutzgebieten ein im Schwerpunkt blattaktiver Herbizideinsatz gefragt, bietet sich diese Tankmischung ebenfalls an.

 

Im MOTIVELL forte haben wir mit Nicosulfuron den wohl bekanntesten Wirkstoff in der Gruppe der Sulfonylharnstoffe im Maisanbau. MOTIVELL forte ist eine optimierte neue Formulierung, die auf einer öligen Dispersion (OD-Formulierung) mit einem neuen Netzmittel basiert. Dadurch werden Aufnahmegeschwindigkeit und mögliche Aufnahmemenge des aktiven Wirkstoffs in das Blatt der Zielpflanzen verbessert . Dies führt zu einer deutlich rascheren Regenfestigkeit, die bereits nach zwei Stunden erreicht wird. Die Aufnahme des Wirkstoffes erfolgt hauptsächlich über das Blatt (ca. 90% Blattwirkung), zu einem geringen Teil aber auch über die Wurzeln (10% Bodenwirkung). Durch die neue Formulierung zeigen sich Symptome des Absterbeprozesses an den Blättern der Ungräser und Unkräuter früher, d.h. die Wirksamkeit von MOTIVELL forte, insbesondere gegen Quecke, Borstenhirse-Arten, Mohrenhirse, Kamille, Vogelmiere, Stiefmütterchen etc. ist verbessert. Das Enzym Acetolactat Synthase in den Zellen der Zielpflanzen wird durch den Wirkstoff Nicosulfuron gehemmt ( =ALS-Hemmer). Die Folge ist, dass diese das Wachstum unverzüglich einstellen und gegenüber dem Mais keine Konkurrenz mehr ausüben. Die Ungräser/Unkräuter verfärben sich und sterben anschließend langsam ab.

Der Einsatz von MOTIVELL forte erfolgt zwischen dem 2- bis 8-Blattstadium des Maises im Nachauflauf. Die Unkräuter müssen zum Zeitpunkt der Applikation bereits aufgelaufen sein und sich optimal im 2- bis 4-Blattstadium befinden. Ungräser werden vom 2-Blattstadium bis zur Bestockung erfasst. Die Quecke sollte zur guten Wirkstoffaufnahme 4 bis 6 Blätter gebildet haben. Die Anwendung von MOTIVELL forte in Tankmischung mit anderen Maisherbiziden ergänzt bzw. sichert die Wirkung gegen Ungräser und Hirsen ab.

Wichtiger Hinweis: Nicosulfuron gilt als "milder" Wirkstoff der Sulfonyle im Maisanbau, was die Verträglichkeit betrifft. Trotzdem sind auch bei MOTIVELL forte Bedingungen zu nennen, die eine Verträglichkeit optimieren. MOTIVELL forte ist sehr sortenverträglich (Ausnahme: GZ Aldera; Nescio) und kann in einem breiten Anwendungsfenster vom 2- bis zum 8-Blattstadium des Maises eingesetzt werden. MOTIVELL forte sollte nach Möglichkeit bei wüchsigen Bedingungen und Temperaturen von 10 bis max. 25 °C eingesetzt werden, dabei sollten die Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht nicht über 20 °C liegen. Der Mais sollte zum Zeitpunkt der Behandlung eine gute Wachsschicht ausgebildet haben. Nach Niederschlägen mindestens einen Tag warten, bis sich die Wachsschicht neu gebildet hat. Bei Temperaturen über 25°C sollte die Anwendung verschoben werden. Nach der Anwendung von MOTIVELL forte sollte 2 Stunden kein Niederschlag fallen.

Belchim Wetter

 

Designed by Pedro
Scroll to Top